Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2690
Anzahl Beitragshäufigkeit
4625777
   

Malchiner Auftakt ist durchgetaktet

Details

Noch sind sie in der Winterpause, jedoch liegt der Auftakt zur Landesliga-Rückrunde schon fast in der Luft. Mit fünf Testspielen will sich der Malchiner FSV auf das Spiel-Jahr 2023 vorbereiten und vor allem aus dem Tabellenkeller klettern. Ein Kraftakt wird im neuen Jahr nötig.

Im letzten Heimspiel des Jahres gegen den VFC Anklam bog der Malchiner FSV die Tabelle zumindest in eine etwas versöhnliche Richtung. Durch die Aufholjagd, die aus einem 2:0-Rückstand noch ein 2:2-Punktgewinn machte, überwintern die Peenestädter vor dem FC Rot-Weiß Wolgast, SV 90 Görmin und VFC Anklam in der Tabelle. Die Abstiegsnot ist dennoch akut. „Wir haben in der gesamten Hinrunde sieben Mal ausgewechselt. Das sagt wohl alles aus“, erklärt Marcus Budniak. Oftmals hatte der Malchiner Trainer gar keine Option überhaupt von der Reservebank neue Impulse zu setzen und frische Kräfte aufs Feld zu schicken. Zu dünn war die Personaldecke. Dazu gesellten sich schwerwiegende Ausfälle. Vor allem das Fehlen von Leistungsträgern wie Hannes Kulartz oder Nico Libnow war für die 1919er kaum zu verkraften. So gab es für die 1919er nur drei Siege aus 14 Spielen.

„Es ist eine schwache Bilanz, das ist klar. Wir müssen uns steigern“, fordert der Trainer, dessen Team in der Hinrunde gerade einmal einen einzigen Zähler auf fremden Plätze holte. Viel schlimmer: die FSVer haben verlernt Big Point-Spiele, also Duelle gegen direkte Konkurrenten, zu gewinnen. So wird die Mission Klassenerhalt zu einem Drahtseilakt. Schon am 11. Januar bittet der Malchiner Coach wieder zum Training und hat dann bis zum wichtigen Ligastart Ende Februar fünf Testduelle Zeit, die Elf auf Vordermann zu bringen.

 

Am 14. Januar präsentiert sich die Mannschaft das einzige Mal in der Halle. Beim eigenen Vereinsturnier wird die Landesliga-Elf wieder an den Start gehen und die Atmosphäre in der Halle aufsaugen. Am 24. Januar steigt das erste Testspiel. Beim Verbandsligisten Güstrower SC wird die Mannschaft ihr Freiluftdebüt geben. Im Sommer trafen beide Auswahlen bereits aufeinander. Es folgen drei Heimspiele. Der TSV Bützow ist am 27. Januar um 19 Uhr auf dem Kunstrasen zu Gast. Am Mittwoch, den 1. Februar, folgt der FC Neubrandenburg aus der Verbandsliga. Die finale Testmatches sind am 11. Februar gegen den Rostocker FC II sowie am 18. Februar bei der TSG Neustrelitz II geplant.

   

Gezwitscher