Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2873
Anzahl Beitragshäufigkeit
5492774
   

Malchiner Match der Rekorde

Details

Eine klasse Startphase bringt den Malchiner FSV einen Big-Point und ein Spiel der Rekorde. Bei Gegner Blau Weiß Greifswald wachsen dagegen die Abstiegssorgen.

Unfassbar. Die 160 Zuschauer trauten ihren Augen kaum. Zur Saisoneröffnung im Walter-Block-Stadion verzichtete der Malchiner FSV auf eine Eintrittskassierung. Der Eintritt blieb frei und bescherte den 1919ern einen Zuschauerrekord der Saison. Beflügelt von der Stimmung legten die Platzherren los wie die Feuerwehr und führten nach 21 Minuten mit 4:0. Stürmer Hannes Jähnke eröffnete das Match (4.). Hannes Kulartz legte per Konter nach (9.). Mehmet Yildiz (17.) und Kulartz schnürten dann einen Doppelpack. Doch das Resultat wollte nicht ganz zum Spiel passen. „Wir haben hier mindestens genauso viele Chancen, wie die Malchiner“, konnte es Andreas Reiter kurz nach dem Seitenwechsel nicht fassen, als seine Truppe wieder einige klare Möglichkeiten fahrlässig vergeben hatte. Der Trainer der Blau-Weißen monierte schon den zurückliegenden Punktspielen die miese Chancenverwertung seiner Elf, die weiter auf einem Abstiegsplatz in der Tabelle steht. Während die Angreifer der Gäste ihre Ladehemmung zur Schau stellten, wuchs Malchins Schlussmann Emberger über sich heraus. Der junge Keeper wurde zum besten FSV-Akteur, da fehlerlos. Zehn Minuten vor dem Ende erhöhte Hannes Kulartz per sehenswerter Zirkelschuss auf 5:0. Es war die Kirsche auf der FSV-Torte und der dritte Treffer des 1919-Zehners.

 

Die Malchiner Party war längst im Gange, da lief das Match noch. Die Rot-Weißen haben nun 30 Punkte auf dem Konto. Die drei Zähler aus dem geplatzten Spiel gegen die SG Karlsburg/Züssow sprach das Sportgericht den Malchinern zu. Damit haben die Peenestädter die Gelegenheit nach unten schnell für ganz klare Verhältnisse zu sorgen und sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen.

 

FSV Malchin: Emberger, Köllmann, Hensel, Röhr, Peters, Ullrich (65. Schmidt), Siewert (71. Podgorskij), Weinreich, Jähnke, Kulartz, Yildiz (78. Poulios)