Developed in conjunction with Ext-Joom.com

  • header/image001.jpg
  • header/image002.gif
   

Besucher  

Besucher
4
Beiträge
2624
Anzahl Beitragshäufigkeit
4383868
   

FCN holt ersten Saisonieg - gegen FSV

Details

Zwischen Schiedsrichterschelte und Chancenlosigkeit ist der Auftritt des FSV Malchin anzusiedeln. Nach der 4:0-Klatsche beim Aufsteiger FC Neubrandenburg rutscht die Mannschaft in der Tabelle weiter ab. Zum dritten Mal in Serie blieb man in der Liga ohne eigenen Treffer.

Am Ende wurde es deutlich am Neubrandenburger Weidenweg. In den finalen zehn Minuten nutzte Liganeuling Neubrandenburg seine Chancen mit einem Mal eiskalt und nahm den Malchiner Argumenten den Wind aus den Segeln. Die Gäste von der Penne hatten grottenschlechte 30 Minuten im ersten Part angeboten. Kämpften sich nach dem Seitenwechsel jedoch in das Match zurück. Die Schlussphase machte dann das Ergebnis deutlich. Es herrschte Eiszeit in den Gesichtern des FSV. Gar nicht glücklich war Hannes Jähnke. Nicht nur er machte in der 5. Minute die entscheidende Szene des Spiels aus. Der Stürmer war der Leidtragende und am Ende doppelt bestraft. Malchins Goalgetter war frei durch, steuerte Richtung FCN-Kasten und wurde rüde von den Beinen geholt. Einen Platzverweis gab es nicht. Zudem wurde Jähnke durch das Foul gehandicapt und schleppt die Folgen noch heute mit sich rum. Er konnte im zweiten Teil kaum mehr laufen. Da war das schmale Malchiner Wechselkontingent erschöpft. Er musste sich durch durchbeißen.

Nach dem guten Start der Rot-Weißen kippte das Match. Ein Weitschuss brachte die bis hierhin sieglosen Platzherren in Führung. Es folgten schlimme 30 Minuten bei den Rot-Weißen. Mehrfach lag der zweite Treffer in der Luft. Torhüter Marcus Köllmann musste mehrfach eingreifen. Der zweite Part brachte in anderes Malchiner Auftreten. Dicke Chancen gabs jedoch nicht. Dafür war das Angriffsspiel zu unstrukturiert. Gegen Ende setzte der Platzherr seine Konter Präzise und traf noch dreimal zum 4:0-Endstand. Der geschundene Jähnke vergeigte einen Elfmeter. Es kam knüppeldick. Am Freitag um 19:30 Uhr muss das FSV-Ensemble eine andere Leistung abrufen. Der TSV Friedland ist zu Gast und haushoher Favorit. Gespielt wird am dem Kunstrasen am Fritz-Reuter-Platz.

 

FSV Malchin: Köllmann, Hewelt (18. Höfs), Asmus, Pätzold, Netling, Kruschel, Weinreich, Munkelberg(46. Budniak), Rümker, Dill, Jähnke

   

Gezwitscher